Zeit zum Nachdenken

Nachdenken übers Nachdenken.

Wo früher der Gesetzessprecher die Vereinbarungen des Parlamentes verkündete, weht heute die isländische Flagge.

Wo früher der Gesetzessprecher die Vereinbarungen des Parlamentes verkündete, weht heute die isländische Flagge.

Mit 60 Jahren stand Thorgeir Thorkelsson vor der wohl schwierigsten Frage seines Lebens. Immerhin ging es um nichts Geringeres als die Frage nach der Religion der Isländer. Der norwegische König übte großen Druck auf die Inselbewohner aus, den christlichen Glauben anzunehmen. Viele Isländer opferten den Asen, dem nordischen Göttergeschlecht mit seinem weisen Hauptgott Odin und dem Donnergott Thor. Die isländischen Stammesfürsten waren in der Frage uneins. Der Streit drohte in einen blutigen Konflikt auszubrechen.

Beim jährlichen Treffen des isländischen Parlaments Althing im Jahr 1000 wurde also der Gesetzessprecher Thorgeir Thorkelsson um eine Lösung gebeten. Thorgeir zog sich in eine Hütte zurück, legte sich nieder, deckte sich mit Fellen zu. Und dachte nach. Nach einem Tag und einer Nacht kam er wieder unter seinen Fellen hervor und verkündete die Lösung: Die Isländer erklären das Christentum zur Staatsreligion. Dennoch können sie weiterhin den nordischen Göttern Odin und Thor opfern, die alten Bräuche und Rituale leben. Zumindest so lange dies im privaten Rahmen erfolgt. Das wiederum war kein großes Problem in diesem Land mit seinen weit verstreuten, einsamen Höfen, indem es keine Öffentlichkeit gab. Eine pragmatische Lösung, mit der sowohl die Isländer als auch der norwegische König gut leben konnten.

1000 Jahre später hätte Thorgeir wohl kaum eine Möglichkeit gehabt, sich in aller Ruhe zum Nachdenken zurück zu ziehen. Die Parlamentarier würden mehr oder weniger öffentlich eine rasche Antwort erwarten. Reporter stünden mit Mikrofonen und Kameras bereit und würden auf ein Statement drängen. Ob er unter diesem Druck wohl eine so kluge Lösung gefunden hätte?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.